Vom 16. bis 20. April 2018 findet die 20. DPM Handball der Männer in Selm statt. Bereits im März 2017 wurde im Rahmen einer DPSK-Tagung die Auslosung der Vorrundengruppen für diese DPM vorgenommen. Für die Vorrundengruppe 3 wurden Thüringen, Baden-Württemberg und Bayern ausgelost.
Vom 05. bis 07. Dezember 2017 trafen die drei Mannschaften in der Landessportschule in Bad Blankenburg aufeinander, um den Sieger und damit Teilnehmer an der Endrunde der DPM in NRW auszuspielen.

Baden-Württemberg konnte überzeugen
Im ersten Spiel standen sich die gastgebende Mannschaft aus Thüringen und die Auswahlmannschaft Baden-Württembergs gegenüber. Schnell war die Rollenverteilung klar, der Favorit aus Baden-Württemberg ließ sich nicht überraschen und nahm das Heft des Handelns in die Hand. Über den Halbzeitstand von 20:10 erarbeiteten sich die Baden-Württemberger eine komfortable Führung und siegten schlussendlich gegen die Gastgeber mit 37:19. Trotz dieses eindeutigen Ergebnisses hatten sich die Thüringer zu keiner Zeit aufgegeben und verkauften sich so teuer wie möglich. Nach dem Ergebnis im ersten Vorrundenspiel zeichnete sich ab, dass das zweite Spiel des Tages - Bayern gegen Baden-Württemberg - die Entscheidung über den Gruppensieg bringen würde. Die Spieler aus Bayern versuchten sich von der ersten Minute an Respekt zu verschaffen, indem sie eine äußerst harte Gangart wählten. Dies wurde jedoch durch die souverän leitenden Schiedsrichter unterbunden, indem sie mehrere Zwei-Minuten-Zeitstrafen gegen Bayern verhängten, was dazu führte, dass die bayerischen Handballer wiederholt in Unterzahl spielen mussten. Diesen Vorteil nutzte Baden-Württemberg gnadenlos aus und zog mit bis zu 5 Toren davon. Die Bayern kämpften aufopferungsvoll, aber sie schafften es in einem gutklassigen Handballspiel nicht, diesen Vorsprung aufzuholen und verließen schließlich beim Stand von 33:27 als Verlierer die Halle. Somit war bereits vor dem dritten Spiel des Tages klar, dass sich Baden-Württemberg als Sieger der Vorrundengruppe 3 für das Endrundenturnier im April 2018 in NRW qualifiziert hat. Dass es im Spiel Bayern gegen Thüringen nur noch um die „goldene Ananas“ ging, war allen Spielern deutlich anzumerken. Aber trotz der vorherrschenden Enttäuschung und schwindender Kräfte versuchte jeder der Spieler, das Beste aus sich herauszuholen und ein ordentliches Handballspiel abzuliefern. Am Ende konnten die Bayern mit 35:19 einen klaren Sieg verbuchen.