Wie alle Jahre organisierte das Bayerische Polizeisportkuratorium (BPSK) mit Sitz beim Fortbildungsinstitut der Bayerischen Polizei (BPFI) die Sportlerehrung der Bayerischen Polizei in München.
Wegen der aktuellen Gesundheitsschutz-Maßnahmen fand die Sportlerehrung der Bayerischen Polizei heuer nicht im Odeon des Innenministeriums, sondern in der festlich dekorierten Turnhalle der I. Bereitschaftspolizeiabteilung in München statt. Die Gästeliste war deutlich eingeschränkt.


Das DPSK musste in den vergangenen Wochen auf seiner Homepage leider über mehrere Absagen oder Verlegungen von Sportveranstaltungen berichten. Die Rückkehr zu einer „Normalität“, wie wir sie kennen und lieben, dürfte noch etwas dauern.
Um die Zeit bis dahin etwas aufzulockern möchten wir einen kleinen Beitrag von Kollegen des DOSB einstellen, die ihre Arbeit aktuell von zu Hause im Homeoffice erledigen.



Die mittlerweile europaweit getroffenen Maßnahmen zur Verlangsamung der Corona - Pandemie wirken sich auch auf Veranstaltungen der Union Sportive des Polices d'Europe (USPE) aus, die in den kommenden Wochen und Monaten geplant waren.



Während der Dienstsport inklusiv der Gesundheits- und Präventionssport ruht, bringen der Bund und immer mehr Länder Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit virtuellen Angeboten und weiteren Tipps in Bewegung und tragen so zur Fitness und Gesundheit sowie zum Zusammenhalt bei.



Gemeinsam standen sie am Weltcup-Wochenende im Parallel-Slalom der Snowboarder in Piancavallo (Italien) auf dem Siegertreppchen. Das Duo siegte in der Mixed-Staffel.
Die deutschen Alpin-Snowboarder bestiegen im Weltcup damit erneut das Podest.