Johannes Daxbacher leistet als Judoka „Entwicklungshilfe“ in Afrika .
Für ihn ist Judo weit mehr als nur eine Sportart für ihn ist es ein humanitäres Entwicklungskonzept.






Polizeihauptkommissar Johannes Daxbacher aus Bayern, DPSK-Fachwart Selbstverteidigung, engagiert sich seit 2010 mit dem Projekt „Judo for Ethiopians“ in dem ostafrikanischen Land Äthiopien.
Für sein Projekt investiert Daxbacher seinen Urlaub und reiste teilweise auch auf eigene Kosten nach Äthiopien. Bereits neunmal war er in Afrika.







Mittlerweile erfährt er auch Unterstützung vom Welt-Judoverband und vom Deutschen Judo-Bund.

Das Bundesministerium für internationale Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) hat „Judo for Ethiopians“ in das Projekt „Mehr Platz für Sport – 1.000 Chancen für Afrika“ der Deutschen Bundesregierung aufgenommen





Einen aktuellen Bericht und ein Interview mit Johannes Daxbacher aus der Abendschau des Bayerischen Rundfunks findet man unter

https://www.youtube.com/watch?v=G3WrBqNYNjI&feature=youtu.be


<