"Gesundheit, Bewegung und Führung"

Unter diesem Motto führte das DPSK sein Gesundheitsseminar für Führungskräfte der Polizeien des Bundes und der Länder auch im Jahr 2019 durch. Das erste Seminar dieser Art fand 2004 in Damp bei Kiel statt.




Unter der Leitung der Hauptsportwartin im DPSK, Dr. Christel Bernstein (Polizei Niedersachsen), wurden die Themen Gesundheit, Bewegung und Führung für drei Tage in den Fokus für Führungskräfte gerückt. Der Schwerpunkt der Inhalte lag auf der Vermittlung von fachlichem Wissen und praktischen Übungen, um zu inspirieren, wie Führungskräfte Ihre Leistungsfähigkeit und die Leistungsfähigkeit Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nachhaltig erhalten und fördern können.

Der Sportbeauftragte Brandenburgs, Andreas Merten, stellte bei seiner Einführung das DPSK als Organisation vor und hob in diesem Zusammenhang unter anderem die Vorbildfunktion der Führungskräfte hervor.

Im ersten Fachvortrag ging es bei Frau Christiane Hosemann, freiberufliche Psychologin und Sportwissenschaftlerin um Stresskompetenz und Achtsamkeit. Anhand vieler kleiner Beispiele und Übungen erhielten die 32 Teilnehmenden einen Überblick, wie der Umgang mit sich und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gesundheitsförderlich gestaltet werden kann.

Mit Prof. Dr. Dr. Perikles Simon von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz referierte eine Koryphäe zum Thema Leistungsfähigkeit und Gesundheit im Polizeiberuf. Eindrücklich wurden den Teilnehmenden die physischen Voraussetzungen und deren Auswirkungen für und auf den Polizeiberuf nähergebracht.

Durch den ehemaligen Leistungssportler, Trainer und Kollegen Michael Höflich (Bundespolizei) wurden die neuesten Erkenntnisse einer gesunden Ernährung sowie spezielle Ernährungsgrundsätze zum Erhalt der Gesundheit und Leistungsfähigkeit aufgezeigt. Im Weiteren Teil des Vortrages ging es um das Thema Schlaf. Wie viel Schlaf ist notwendig, Schlafphasen und welche Zusammenhänge bestehen zwischen Ernährung und Schlaf rundeten den zweiten Seminartag ab.

Das Seminar bot an den drei Tagen viele Möglichkeiten sich aktiv zu bewegen: Neben den schon eher klassischen Sportarten wie Yoga und Nordic Walking konnten sich Interessierte auch an gesundheitsorientiertem Koordinationstraining, Core Training, „3.000 Schritte extra“ und Waldbaden ausprobieren. Die Bundesfachwartin für Gesundheits- und Präventionssport, Frau Tamara Breckhoff (Polizei Hessen), der Fachwart Gesundheits- und Präventionssport der niedersächsischen Polizei und Diplomsportlehrer an der PA Nienburg, Stefan Führmann, sowie die Hauptsportwartin, Dr. Christel Bernstein, boten dieses Sportprogramm.

Der dritte Tag stand im Zeichen des Sportes in der Polizei. Dr. Christel Bernstein referierte zu „Quo vadis Dienstsport“ und Aspekte, die aus ihrer Sicht einen modernen und einsatzorientierten Dienstsport ausmachen. Vorab stellte sie kurz die rechtlichen Grundlagen für sportliche Aktivitäten in der Polizei dar und führte Schwierigkeiten in der Umsetzung der Erlasslagen in Bund und Ländern an. Ohne Patentrezept und dennoch mit vielen Ideen zum Thema Dienstsport wurde nach einer Diskussion das Seminar beendet.

Resümierend ist festzuhalten, dass die Themen Gesundheit, Bewegung und Führung sehr eng miteinander verbunden sind und weiterhin im Fokus der deutschen Polizei und deren Führungskräften stehen müssen.




Text und Bild:
Dr. Christel Bernstein, Hauptsportwartin im DPSK